Scheinwerfer Bühne Stuhl neu!!Extra!!

 

 

 

Stücke für kleine Spielstätten

 

 

  • Kleine Besetzung
  • Wenig Deko-Aufwand
  • Nur gute Schauspieler

 

 

 

 

ENDLICH SCHLAFEN DIE BÄREN

(Les ours dorment enfin)

 

Kinderstück von GENEVIÈVE BILLETTE

 

ab 8 Jahren

Deutsch von Heinz Schwarzinger

2 H / variable Dek.

 

Der kleine Marcus ist einfach so in Sachas Leben hereingeschneit, am Fenster gelandet wie ein kleiner Vogel. Sacha, der als Tierpfleger im Zoo für die Bären zuständig ist, nimmt den scheuen Jungen erst einmal auf und kümmert sich um ihn, so gut er kann. Doch Sachas erste Sorge gilt den Bären, die dieses Jahr einfach nicht in den Winterschlaf finden wollen, so sehr er sich auch bemüht, ihnen zu helfen. Auch die lange ersehnte Heimkehr von Sachas Lebensgefährtin Anita, die auf Weltreise ist, verzögert sich. Irgendetwas stimmt nicht, und es dauert lange, bis es ihm mit Marcus' Hilfe gelingt, den Grund zu benennen.

Einsamkeit, Angst, Erschöpfung, Leere und Traurigkeit - Mensch wie Tier, Groß und Klein brauchen einander, um nach Enttäuschungen mit Hilfe von Zeit und Zuwendung Wunden zu heilen und den Lebensmut wieder zu finden. Woher Marcus kommt und was er erlebt hat, bleibt im Dunkeln. Er sucht und findet bei Sacha Fürsorge und Geborgenheit, die er bislang nicht kannte, und öffnet dem Erwachsenen die Augen für das Wesentliche.

 

 

 

IM LABYRINTH DER STADTLABYRINTHE3

(Labyrinthe)

 

Jugendstück von NATHALIE BOISVERT

 

Deutsch von Heinz Schwarzinger

1 D, 1 H / Einheitsdek.

 

Allein in der Großstadt: Die 15jährige Maude ist aus ihrem Dorf weggelaufen wie vor ihr schon Dom, ihr älterer Freund, auf den sie jetzt, kurz vor Ladenschluss, in der Toilette eines Donut-Shops wartet. Stattdessen trifft sie hier auf den gleichaltrigen „Squeegee“. Der erzählt ebenso abenteuerliche wie unheimliche Geschichten über sich selbst, und schnell begreift Maude, dass sie es mit einem kleinen Aufschneider zu tun hat, der selbst Probleme hat. Obwohl der Junge versucht, sie zu beeindrucken, einzuschüchtern und zu verunsichern, lässt Maude sich nicht kleinkriegen. Auch als Squeegee ihr klarmacht, dass Dom nie kommen wird, und ihr mit Gewalt beikommen will, behauptet sie sich gegen ihn. Denn beschimpft, verlacht und ausgegrenzt wurde sie schon daheim. Jetzt hat sie nichts mehr zu verlieren…

Die ungewöhnliche Begegnung zweier Außenseiter, die auf der Verliererseite des Lebens stehen, wird zur Reflexion über Stärke und Schwäche. Ein Stück für Heranwachsende über den Mut der Verzweiflung, über die Kraft, die aus Selbstbejahung erwächst, und über die Möglichkeit, mit beidem jede Angst zu besiegen.

 

 

 

 

DARWINS ERBE

(L’héritage de Darwin)

 

Jugendstück von EVELYNE DE LA CHENELIÈRE

 

Aus dem kanadischen Französisch

von Gerda Poschmann-Reichenau

2 H / Einheitsdek.

 

Sommer in der Großstadt. Für Jacques, der die Stadt noch nie verlassen hat, bedeutet das: Langeweile, Hitze und Ödnis. Ohne Fahrrad kommt man nirgends hin, Freizeitvergnügen im Kino, Vergnügungspark oder Schwimmbad kann er sich nicht leisten. Sein Freund Julien, der aus wohlhabendem Elternhaus kommt, hat sich mit Lügen ein paar aufregende Wochen allein daheim ergaunert. Bei dem Versuch, schnell an viel Geld zu kommen, geraten beide in ernsthafte Schwierigkeiten.  Ein paar flirrend heiße Stunden lang warten sie gemeinsam darauf, diese dumme Geschichte endlich zu Ende bringen zu können. Sie haben jämmerliche Angst, machen sich selbst und gegenseitig mal Vorwürfe, mal Mut, und schlagen die Zeit tot mit Jungengesprächen über Ferienjobs und Fahrräder, Mädchen und Familie. Julien denkt unterdessen unaufhörlich über Darwins Theorie von der natürlichen Auslese nach: Ist er angepasst genug, um zu überleben? Und ist es nicht ungerecht, dass bei der Gattung Mensch das Geld bestimmt, wer sich durchsetzt?

 

 

 

taggedtagged 2 Button

 

Jugenstück von DAVE DEVEAU

 

Deutsch von Anna Friedrich

2 D, 1 H / variable Dek.

UA 2015 Green Thumb Theatre Young People's Theatre, Toronto

DSE frei

 

Im Anschluss an eine Party, die im Elternhaus der Jugendlichen Jerry stattgefunden hat, lädt die Polizeibeamtin die anwesenden Jugendlichen zum Verhör. Die Schulkameradin Sam wurde auf unerhörte Weise im Netz mit entwürdigenden Bildern und einem Film bloßgestellt. Im Fokus der Beamtin steht das Verhalten von Gastgeberin Jerry, sowie Webber, einem Jungen der das Geschehen gefilmt hat. Sie befragt „parallel“ beide Jugendlichen zum Geschehen vor und während der Party. Was haben sie gesehen, und vor allem was haben sie getan? Die Beamtin hakt unerbittlich nach. Verstehen die Jugendlichen tatsächlich die Konsequenzen ihres Handelns? Oder sind sie diejenigen, die schuldig sind?

Die anonyme Onlinewelt gibt uns die Möglichkeit, Dinge zu sagen und zu tun, die wir im wirklichen Leben niemals tun würden. Aber wo zieht man die Grenze zwischen Spaß und Bösartigkeit? Im Stück werden diese harten Realitäten des Cyber-Mobbings zugespitzt dargestellt und dem Zuschauer zum eigenen kritischen Hinterfragen präsentiert. tagged seziert das gefährliche Schadenspotenzial, das zwischen sozialen Medien und jungen Menschen besteht. Wie verantwortlich sind wir für die Worte und Fotos, die wir ins Netz stellen?

 

 

 

PUCK ERZÄHLT

    

Eine dramatische Erzählung nach William Shakespeares »Ein Sommernachtstraum«

   

von RENATE FRÄSSDORF

  

1 H / 1 Dek. – ab 10 Jahren –

  

Wenn Puck sie erzählt, ist die Geschichte ganz einfach: Hermia und Lysander lieben sich, Hermia soll aber Demetrius heiraten, den ihre Freundin Helena liebt. Pucks »Chef« Oberon hat Zoff mit seiner Titania, ein Esel verwirrt das Ganze zusätzlich. Das ergibt eine verrückte Nacht, bei der sich Puck königlich amüsiert. Glanzvolles Solo zwischen Alltags-Jargon, Märchenton und Shakespeares Reimen.

 

 

 

VIELLEICHT NACH KANADA

 

Kinderstück von THOMAS B. HOFFMANN

 

ab 10 Jahren

1 D, 1 H / Einheitsdek.

 

Der alte, schon sehr gebrechliche Herr Wieczorek erwacht morgens, kämpft im ununterbrochenen, humorvollen Gespräch mit sich selbst mit den Gegenständen des täglichen Lebens. Er sinniert: Sein Leben lang hat er im Büro gearbeitet, nie die Weltreise gemacht, von der er träumte. Plötzlich greift er sich ans Herz, fällt aufs Bett – und als er wieder hochfedert, hat er sich zurückverwandelt in den 11jährigen Viktor.

Aufbruch in die Zukunft und verrückte, mutige Pläne fürs Leben stehen in diesem Stück dem ernüchterten Rückblick aufs eigene Leben und dem Abschied gegenüber. So wird das Leben selbst aus zwei Perspektiven gleichzeitig beleuchtet.

 

 

 

HEIMWEH

 

Monolog von THOMAS B. HOFFMANN

 

1 H / Einheitsdek.

    

Der fünfzehnjährige Sebastian will sich vor den Zug werfen. Im Bruchteil einer Sekunde zieht noch einmal sein Leben an ihm vorüber. In seiner »ganz normalen« Familie waren Schläge an der Tagesordnung. Sebastians Überlebensstrategien haben aus ihm einen seelischen Krüppel gemacht, allein mit Angst, Selbsthass und Aggression. Doch anstatt sein Leben zu beenden, fängt er es zum Schluss noch einmal neu an.

 

 

 

HASE UND SCHILDKRÖTEHareandTortoise4

(HARE & TORTOISE)

 

Kinderstück von BRENDAN MURRAY

 

ab 4-8 Jahren

Deutsch von Maren Monnée

2 Darst. / Verwandlungsdek.

 

Winterschlaf, wie langweilig! Ungeduldig wartet der kleine Hase an der Seite der schlummernden Schildkröte darauf, dass sie endlich aufwacht. Er will einen Wettlauf machen. Als der Frühling kommt, ist aber noch viel anderes zu tun, und auch den Sommer über muss der Hase sich gedulden, ehe die Schildkröte im Herbst endlich einwilligt, um die Wette zu rennen. Schnell hat der Hase einen komfortablen Vorsprung, doch in seiner Siegessicherheit macht er Fehler… Im Leben muss man auf alles gefasst sein, hat er am Ende gelernt, und: Nur wer warten kann, gelangt ans Ziel.

 

 

 

MOLLY MONDSCHEIN

(The Scent of the Roses)

 

Kinderstück von BRENDAN MURRAY

 

ab 5 Jahren

Deutsch von Maren Monnée

1 D / Einheitsdek.

 

Molly Mondschein, eine seltsam gekleidete Frau rätselhafter Herkunft mit einer Menge kurioser Gepäckstücke, ist einsam und redselig. Obwohl sie gleich zu Anfang schon vergessen hat, was sie eigentlich sagen wollte, redet sie sich in Windeseile in Fahrt, vertrauensselig und ziellos, fröhlich und charmant vergesslich. Das junge Publikum wird ohne Hemmungen mit einbezogen in ihre Suche nach dem Grund ihrer Ansprache. Aus Taschen und Koffern zieht sie mit vielerlei Krimskram auch die dazugehörigen Geschichten hervor, und die Frage, ob das, was die grandiose Geschichtenerzählerin

von sich gibt, wahr oder erfunden ist, verliert dabei mehr und mehr an Gewicht. Die Rose, die Molly dreimal findet, fördert mit ihrem Duft die Erinnerung an die Menschen zutage, die sie geliebt hat und die zwar gestorben sind, doch nicht tot, solange man an sie denkt und von ihnen spricht. Davon jedenfalls ist Molly überzeugt.

Ein Text über die Kraft der Erinnerung, die Halt gibt gegen Traurigkeit, Angst und Einsamkeit, über die Macht der Phantasie und den Zauber des Erzählens.

 

 

 

DAS MONTAGSKINDMontagskind3

(Monday’s Child)

 

Kinderstück von BRENDAN MURRAY

 

ab 3 Jahren und für die ganze Familie

Deutsch von Maren Monnée

2 D / Einheitsdek.

 

Die alte Frau, die sich nicht erinnern kann, wonach sie sucht, und das kleine Mädchen, das stolz ist auf alles, was es schon kann, treffen sich im Garten: wie aus der Zeit gefallen. Ihre Unterhaltung und ihr gemeinsames Spiel geben Anlass zu einer Reise in die Vergangenheit, die sich zusammensetzt aus Bildern, Melodien und anderen Sinneserfahrungen. Das Leben, so versteht man, muss man nehmen, wie es kommt – es gibt Zeiten zum Lachen und solche zum Weinen, und beide gehören dazu.

Diese ebenso einfache wie zauberhaft poetische Geschichte lebt von Spiel, Musik, Bildern und der Magie der Fantasie.

 

 

 

DAS GEHEIMNIS

DER AMPELMÄNNCHEN

(Le petit bonhomme vert [et le rouge!])

 

Kinderstück von KARIN SERRES

 

ab 4 Jahren

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

1 D, 1 H / Einheitsdek.

 

Sie tun zuverlässig ihre Arbeit im selben Ampelkasten, Tag und Nacht, jeder in seinem Abteil, ohne voneinander zu wissen: Bis sie plötzlich aufeinander aufmerksam werden, das rote und das grüne Männchen. Sie können einander nicht sehen, doch sie beginnen, ihre Geheimnisse zu teilen, ihre Träume und Ängste. Und sie sprechen darüber, was sie sehen und nicht verstehen an diesen großen und kleinen Fußgängern, für deren Sicherheit sie da sind. Doch je mehr sie miteinander reden, umso größer wird die Sehnsucht, den anderen kennen zu lernen und - ja, einmal die Rollen zu tauschen…

Das Stück ist beides: pädagogisch und poetisch. Die verantwortungsvolle Aufgabe der Männchen, Unfälle zu verhindern, vor allem Kinder und alte Menschen vor der Flut der Autos auf der Fahrbahn zu sichern, macht den Kindern bewusst, wie wichtig es ist, den Männchen Folge zu leisten. Gleichzeitig erzählt es von der Freundschaft und Beziehung zwischen zwei „Einzelkindern“, die zunächst dachten, allein auf der Welt zu sein und ihrem Blick auf das alltägliche Treiben auf unseren Straßen.

 

 

 

MEINE KATZE, DEINE KATZE

 

Kinderstück von JÖRG WOLFRADT

 

ab 5 Jahren

1 D, 1 H / var. Dek.

 

Finn hätte so gern eine Katze, nicht nur eine aus Stoff. Doch seine Eltern sind dagegen. Eines Tages findet er eine und behält sie heimlich. Blöd nur, dass Hanna zur selben Zeit ihre entlaufende Katze sucht. Finn aber denkt gar nicht daran, „seine“ Katze wieder herauszurücken Sollte es wirklich Hannas Katze sein, hatte sie bestimmt einen Grund fortzulaufen! Aber dann kommen Finn Zweifel und er sieht ein, dass sein eigenes Glück nicht auf dem Unglück eines anderen beruhen kann.

Ein Stück über zwei einsame Kinder, die eigentlich nur auf der Suche nach einem Freund sind.

 

 

 

SCHNUPPE

 

Kinderstück von JÖRG WOLFRADT

 

ab 5 Jahren

1 D, 1 H / var. Dek.

 

Pauline ist nicht gern allein und wünscht sich ihren Freund, den Mond, hinunter auf die Erde. Und sie will ihn mit niemandem teilen; genauso wenig wie ihren weißen Ball. Jascha hingegen langweilt sich auf der Erde und wünscht sich als Astronaut hinauf auf den Mond. Doch egal ob Ballspielen oder eine Sandrakete bauen: Alleine funktioniert es nicht, zu zweit ist es viel schöner!

 

 

 

BELLAS BRIEFE

 

Kinderstück von HANS ZIMMER

 

ab 8 Jahren

(1 D, 1 H / Verwandlungsdek.)

 

Die kleine Klara hat versehentlich ihre Lieblingspuppe Bella im Park auf der Bank sitzen lassen, jetzt ist sie verschwunden. Eine Katastrophe. Ohne Bella kann Klara nämlich nicht einschlafen. Während sie ihren Tränen freien Lauf lässt, kommt Herr Engel vorbei, der im Park Papier aufsammelt. Er erzählt Klara, Bella sei zu einer Weltreise aufgebrochen, habe aber fest versprochen zu schreiben. Zunächst ist Klara misstrauisch, doch als Herr Engel den ersten Brief von Bella bringt, beginnt eine wunderbare Freundschaft. Gemeinsam verfolgen die beiden aus der Ferne Bellas abenteuerliche Reise….

Ein Stück übers Loslassen-Können und die Heilkraft des Erzählens - das Hörspiel (DeutschlandRadio Berlin 200 ) jetzt in einer Bühnenfassung des Autors.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben
Datenschutzrechtliche Hinweise | Impressum | Disclaimer

© 2020
TM Theaterverlag München
Hamburg
Um unsere Webseite theaterverlagmuenchen.de optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK